Karnevalsverein präsentiert neues Dreigestirn

Fürstenclub gegründet / Blaue, Lange und Pape erste Mitglieder / Philipp Rösler scheidet als neuer Fürst aus

RINTELN (ste).
Die Spannung stieg ins Unermessliche, doch jetzt ist es raus! Der Karnevalsverein präsentierte sein
neues "Dreigestirn".

Ausnahmslos Einwohner der Stadt Rinteln sind es auch in diesem Jahr wieder, betonte Präsident Hans Hermann Stöckl, die dafür in Frage kommen. Viele schieden aus diesem Grund seiner Meinung nach aus. So konnte es Phillipp Rösler nicht als "Fürst" und Margot Käßmann es nicht als "Kanzlerin" schaffen. Doch wurden auch in Rintelns Mauern Mannsleute gefunden, die das Dreigestirn des letzten Jahres bestehend aus Karl Blaue (Till), Karl Lange (Fürst) und Heiner Pape (Kanzler) ablösen.

Diese drei aus dem ersten Rintelner Dreigestirn sind damit auch die ersten Mitglieder des neu gegründeten Fürstenclubs. Stöckl führte das neue Dreigestirn in der ihm eigenen Art ins Amt ein: "Als neues Dreigestirn werden die Session über den Karnevalsverein begleiten seine Herrlichkeit "Fürst Ulrich von und zur Burgfeldsweide" (Ulrich Damrose). Bekannt ist er als edler Recke, der großen Wert auf die körperliche Fitness und Ertüchtigung seiner Untertanen legt und deshalb jedermann dringend ermahnt, sich in der ehrwürdigen "Vereinigten Turnerschaft" der Stadt einzuschreiben.

Dem Fürst treu zur Seite steht kampferprobt sein Kanzler, der ehrenwerte "Ulli von Merkurius" (Ulrich Neuhaus). Er ist des Lesens und Schreibens geübt. In seiner Kammer an der Spitzbubenbrücke am Mühlengraben übt er sich in der alten Zunft der Buchbinder. Sein Wissen um die kunstvolle Verbreitung frohsinniger Werke ist angenehm. Bei den Bürgern und Schützen der Stadt ist er berühmt für sein scharfes Auge und seine ausgezeichnete Treffsicherheit. Im Schießen ist er unerreichbar. Er kann keiner Fliege etwas zu Leide tun, außer wenn sie aus Stadthagen kommt.

Doch was wäre das Dreigestirn ohne Hofnarren? Das Fürstenhaus ist komplett mit "Paolo von Dankersen" (PaulEgon Mense). Er wird auch der Unbeugsame genannt. Die gelben Krieger (FDP) schützen ihn ob seiner unzähmbaren flinken Zunge. Er liebt edle Tropfen mit hohen Prozentzahlen. Bei mehr als zehn Prozent wird er jedoch leicht benebelt, will keine Steuern mehr zahlen und danach wird ihm schwindsüchtig. Zur Zelt ist er auf Entzug und begnügt sich mit ganz wenigen Prozenten!" Und wenn das neue Dreigestirn, weiß Präsident Stöckl zu berichten, sein närrisches Volk huldvoll gewähren läßt, in den Mauern dieser Stadt für Frohsinn und Heiterkeit sorgt, ab und zu einen ausgibt, sich trotzdem keine lauen Kredite bei ortsansässigen Geldhäusern oder Baulöwen zu sündhaften Konditionen erschleicht, sich auch nicht an die Gattinnen der Herren Elferräte ranmacht, um in deren Kemenaten kostenfrei nächtigen zu können, stattdessen aber anständig seine herrschaftlichen Pflichten erfüllt und freudig zu den karnevalistischen Sitzungen pünktlich erscheint, dann kann es nur eine herrliche Session in der Rintelner Stadt werden. Foto: ste

Quelle Schaumburger Wochenblatt vom 14.01.2012 | Ausgabe-Nr. 2B