Kälte verzögert Suche nach Kinderprinzenpaar

"Laufsteg für die Kleinen" ohne Resonanz / RCV nimmt zweiten Anlauf am 24. Januar

Rinteln (who).

Die eisige Kälte hat die Suche des Rintelner Carnevals-Vereins (RCV) nach einem Kinderprinzenpaar verzögert:

Bei kräftigen Minusgraden kamen am Sonnabend keine jugendlichen Bewerber zum "Laufsteg für die Kleinen" auf den Marktplatz. Für die winterfesten RCV-Aktivisten immerhin war es gut, dass sie die bunten Narrenkappen auf dem Kopf, den wärmenden rot-weißen RCV-Schal um den Hals und motivierenden Humor im Herzen tragen.

prinzenpaar.jpg

Paul-Egon Mense (v.l.) als Initiator des "Laufstegs für die Kleinen" und sein Team werden am 24. Januar noch einmal auf dem Marktplatz stehen. Marlies und Gerd Godenrath machen derweil beim RCV-Karnevalsgewinnspiel mit. Daneben: RCV-Aktivist Ulli Seidel, Garde-Trainerin Jessica Riemenschneider, Oliver Sperlich als stellvertretender RCV-Vorsitzender sowie Achim Fritz vom Elferrat. Foto: who

Paul-Egon Mense als Organisator erklärt den Grund für den Kälteeinsatz: Die Karnevalisten von der Weser suchen zum ersten Mal öffentlich nach Jungen und Mädchen, die sich zum Kinderprinzen beziehungsweise zur Kinderprinzessin wählen lassen möchten.

Je drei Paare sollen in die Endauswahl kommen und als Siegprämie Sachpreise im Wert von 50, 30 sowie 20 Euro bekommen. Für die anderen gibt's kleine Trostpreise. Am 15. Februar haben die neuen Kinder-Tollitäten dann ihren großen Auftritt beim Kinderkarnevals-Umzug und der anschließenden Kinderprunksitzung.

Jetzt zählen die Rintelner Karnevalisten darauf, beim zweiten Einsatz am Sonnabend, 24. Januar, Anwärter auf den Jecken-Thron begrüßen zu können.

© Schaumburger Zeitung, 12.01.2009

Schaumburger Zeitung im Internet besuchen